Supervision

Neben meiner therapeutischen Arbeit biete ich ebenfalls Supervision für Einzelpersonen, Teams und Gruppen an.

Supervision bedeutet für mich die angeleitete Reflektion des eigenen Tuns um in schwierigen Prozessen den kleinen, aber entscheidenden Schritt weiterzukommen, den man im Eifer des „Gefechtes“ bisher nicht gesehen hat. Der Austausch mit anderen entlastet, man erlebt sich als Teil eines Teams, das ein gemeinsames Ziel verfolgt. So kommt das Wesentliche wieder in den Blick. Supervision ist also ein prächtiges (und meiner Meinung auch absolut notwendiges) Mittel unsere Arbeit stets kritisch zu hinterfragen und damit mit und an ihr zu wachsen. Denn nur in der Beschäftigung, in der Distanzierung, aus anderen Blickwinkeln und in der Diskussion gelingt es uns in unserer Arbeit über den Tellerrand zu schauen und auf einmal zu sehen, welche Möglichkeiten bisher unbeachtet vor uns liegen. Und da Arbeit und Supervision im Besonderen durchaus Spaß machen, überraschen und irritieren soll, verwende ich dafür die unterschiedlichsten Methoden und Materialien.

Ich selbst nehme regelmäßig Supervision in Anspruch und in allen Stationen meiner Ausbildung und Arbeit erfuhr und erfahre ich Supervision stets als absolut notwendige Atempause in anstrengenden Prozessen und Begleitungen stehen zu bleiben, mich in meiner Arbeit und in meiner Person zu orientieren und damit den Weg, den ich gehen will nicht aus den Augen zu verlieren.

Bisherige Supervisionserfahrungen in Gruppen habe ich in den folgenden Feldern gesammelt:

  • Schulsystem, Kollegien, Lehrkräfte,
  • Sozialtherapeutische Einrichtungen,
  • Reha Einrichtungen,
  • Psychiatrien,
  • Krankenhäusern.

Sollten Sie Interesse an einer Supervision, egal ob als Einzelperson oder als Team haben, dann setzen Sie sich mit mir in Verbindung!